6. Internationaler
Violinwettbewerb
Henri Marteau
24. April
bis 6. Mai 2017

Die Idee

Die Ziele des Wettbewerbs sind es, hochbegabte junge Musikerinnen und Musiker auf dem Weg ihrer Karriere zu fördern, zur Völkerverständigung beizutragen, den Austausch innerhalb des musikalischen Nachwuchses zu ermöglichen, den Kontakt zu anerkannten Professorinnen und Professoren herzustellen und den Namen des großen Geigers Henri Marteau neu ins Bewusstsein zu rufen.

Der Wettbewerb fördert die jungen Nachwuchskünstler darüber hinaus durch Geld- und Sachpreise, die Begegnung mit international renommierten Violinistinnen und Violinisten und ein an den Wettbewerb anschließendes umfangreiches Förderprogramm, das Stipendien für Meisterkurse, die Vermittlung von Konzertengagements und Anschlussproduktionen mit dem Bayerischen Rundfunk beinhaltet.  mehr ...


Henri Marteau

Henri Marteau wurde am 31. März 1874 in Reims geboren. Vater Charles, wohlhabender Textilfabrikant, und Mutter Clara geb. Schwendy, ebenfalls aus großbürgerlichem Haus in Dresden stammend, empfingen in ihrem Salon in Reims die europäische Elite aus Kunst und Wissenschaft.

Ein Konzert im Elternhaus mit dem einzigen Schüler von Niccolò Paganini, Ernesto Camillo Sivori, war für den fünfjährigen Henri Marteau schicksalhaft: Sivori vermittelte dem begeisterten Kind eine kleine Geige und soliden Anfangsunterricht.  mehr ...


Der Schirmherr

Die Schirmherrschaft für den 6. Internationalen Violinwettbewerb Henri Marteau hat der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer übernommen.

Er begleitet damit den Wettbewerb und seine künstlerischen Ziele ideell und setzt sich für die Förderung des internationalen künstlerischen Nachwuchses ein.