Liebe Teilnehmer,

zu allererst möchte ich Euch in Oberfranken herzlich willkommen heißen! Ich hoffe sehr, dass Euch dieser Teil Deutschlands genauso gut gefällt wie mir. Ich habe großartige Erinnerungen an meine Zeit in Lichtenberg und Hof und komme immer wieder gern hierher zurück.

Ich konnte bereits an vielen internationalen Violinwettbewerben teilnehmen und erlaube mir zu sagen, dass die Atmosphäre beim Henri-Marteau-Wettbewerb eine ganz besondere ist; sehr herzlich, einzigartig und familiär. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei dem gesamten Wettbewerbsteam bedanken, den Klavierbegleitern, der Jury, den Hofer Symphonikern, dem oberfränkischen Publikum und selbstverständlich auch bei meiner Gastfamilie, Familie Hüttner, bei denen ich mich wie zu Hause fühlen durfte und die mich während meines gesamten Aufenthalts stets hervorragend unterstützt und begleitet haben.

Im Rahmen des Wettbewerbs hat man auch viele Möglichkeiten, mehr über Henri Marteau als Geiger und Komponisten zu erfahren. Ich, als Franzose, war besonders stolz, „seinen“ Wettbewerb im Jahr seines 140. Geburtstags zu gewinnen, und war dann besonders überrascht zu erfahren, dass Marteau die schwedische Staatsbürgerschaft angenommen hatte.

Gleichzeitig ist der Wettbewerb eine tolle Gelegenheit, viele Leute zu treffen, Musiker aus der ganzen Welt, neue Freundschaften zu knüpfen, seine musikalische Leidenschaft zu teilen und einfach eine wundervolle Zeit miteinander zu verbringen.

Wenn man an einem solch hochkarätigen Wettbewerb teilnimmt, macht man so viele wichtige und großartige Erfahrungen, auch wenn man nicht gewinnt. Es ist wie bei jedem Spiel: „Dabei sein ist alles!“ Die Hauptsache ist, dass man mit dem Auftritt auf der Bühne immer etwas lernt, vor allem unter diesen anspruchsvollen Umständen.

Also, immer mit der Ruhe, seid immer Ihr selbst, überzeugt die Jury mit Eurer Persönlichkeit, Eurem Talent und vor allem: Spielt mit Eurem Herzen!

Ich wünsche Euch viel Glück, Erfolg und alles Gute!

Liebe Grüße


Fedor Rudin
Gewinner des Marteau-Wettbewerbs 2014