Die bulgarische Geigerin Albena Danailova wuchs in Sofia auf, wo sie mit fünf Jahren ihre musikalische Ausbildung bei Nely Jeleva und Dora Ivanova begann. 1995 wechselte sie an die Musikhochschulen Rostock und Hamburg zu Prof. Petru Munteanu. Meisterkurse ergänzten ihre Ausbildung. Sie war Stipendiatin des Deutschen Instrumentenfonds und war Preisträgerin bei zahlreichen Wettbewerben. Im Jahr 2001 erhielt sie ihr Diplom und wurde im Bayerischen Staatsorchester der Bayerischen Staatsoper München engagiert, wo sie 2006 zur Konzertmeisterin avancierte. Zeitweise wirkte sie außerdem als Konzertmeisterin beim London Philharmonic Orchestra.

Als Solistin und Kammermusikerin konzertierte sie auf Festivals in Bulgarien, Deutschland, Israel und den USA. Außerdem entstanden Aufnahmen für Rundfunk und Fernsehen.
Seit September 2008 ist Albena Danailova Konzertmeisterin des Orchesters der Wiener Staatsoper und trat 2011 dem Verein der Wiener Philharmoniker als Konzertmeisterin bei. Als Solistin trat sie mit dem Orchester 2009 unter Seiji Ozawa und 2014 unter Ádám Fischer auf. Kammermusikalisch ist sie als Primaria des „Ensemble Wien“ im Kammermusikzyklus des Musikvereins zu hören.

Albena Danailova spielt eine Stradivari, eine Leihgabe der Angelika Prokopp Privatstiftung Wien.