Gilbert Varga


Ende der 60er Jahre, als Gilbert Varga begann, regelmäßig als Solist mit den Hofer Symphonikern zu konzertieren, war dies der Beginn einer Verbindung, die bis heute andauert. Als er vom Solistenfach zum Dirigenten wechselte, war seine erste Position dann auch die des Chefdirigenten der Hofer Symphoniker von 1980 bis 1985. Aus dieser vertrauensvollen und langjährigen Verbindung konnte eine neue Zusammenarbeit erwachsen. Gilbert Varga ist 2017 erneut Juryvorsitzender und künstlerischer Berater des Internationalen Violinwettbewerbs Henri Marteau.

Gilbert Varga wurde als Sohn des berühmten Geigers Tibor Varga von seinem Vater künstlerisch geprägt und sammelte schon in jungen Jahren Erfahrungen in der Durchführung internationaler Violinwettbewerbe. Bei seinem späteren Dirigierstudium wurde er von drei sehr unterschiedlichen Lehrern beeinflusst: Franco Ferrara, Sergiu Celibidache und Charles Bruck. Von 2001 bis 2012 war Gilbert Varga Dirigent der Finalrunde des Brüsseler Queen Elizabeth Wettbewerbs und gilt international im künstlerischen Bereich der Instrumentalwettbewerbe als Experte.